Trekkingrucksäcke

8 von 8
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
8 von 8

Wer mehr zu transportieren hat als nur das Nötigste und die große Freiheit erleben möchte, der braucht einen Trekkingrucksack, dessen Volumen ungefähr 60 - 90 Litern entspricht. Damit sind ideale Voraussetzungen gegeben, um eine Isomatte, einen Schlafsack und vielleicht sogar ein kleines Zelt zu verstauen. Moderne Trekkingrucksäcke bieten zudem einen hohen Tragekomfort, der durch gute Polsterungen im Rückenbereich, an den Riemen und vor allem an der sogenannten Hüftflosse gegeben ist. Damit sind Sie als Backpacker, auf Pilgerwegen oder auf anderen Trails perfekt ausgerüstet.

Was ist der Unterschied zwischen einem Wanderrucksack und einem Trekkingrucksack?

Trekkingrucksack vs. Wanderrucksack

Wanderrucksäcke sind für kleinere Wandertouren konzipiert. Sie weisen weniger Volumen auf (ca. 20 - 30 Liter), da für Ein- bzw. Mehrtagestouren nicht mehr als etwas Verpflegung, Wasser, eine Regenjacke, Hygieneartikel und vielleicht ein Hüttenschlafsack transportiert werden soll. Des weiteren kommen spezielle Rückensysteme zum Tragen. Beliebt bei Wanderern ist der Netzrücken, der die Rückenpartie gut belüftet.

Ein Trekkingrucksack hat dagegen deutlich mehr Volumen, erheblich größere Hüftflossen und bietet oft mehr Einstellmöglichkeiten. All das dient dem Ausgleich der höheren Lasten. Denn ein vollständig Befüllter kann durchaus über 20 kg wiegen, zuzüglich dem Eigengewicht.

Der Trekkingrucksack muss richtig gepackt werden.   Deuter Aircontact offen

Schwere Lasten kommen generell in die Mitte, direkt an den Rücken. Somit werden der Schulter- und  der Lendenwirbelbereich geschont. Der Schlafsack kann im unteren Bereich, also im "Schmutzfach" lagern. Je nach Konstruktion kann die Isomatte im oberen Bereich Platz finden oder im Außenbereich, an den oft vorhandenen Schlaufen befestigt werden. Brust- und Hüftgurt geben Halt und verlagern das Gewicht optimal, sodass die Schultern entlastet werden. Für Frauen bieten einige Hersteller mittlerweile eigens designte Trekkingrucksäcke, die der weiblichen Anatomie angepasst sind.

Falls Sie sich für einen bestimmten Hersteller interessieren oder für sinnvolles Zubehör, dann finden Sie hier eine kleine Linkauswahl:

    Wer mehr zu transportieren hat als nur das Nötigste und die große Freiheit erleben möchte, der braucht einen Trekkingrucksack, dessen Volumen ungefähr 60 - 90 Litern entspricht. Damit sind ideale... mehr erfahren »
    Fenster schließen
    Trekkingrucksäcke

    Wer mehr zu transportieren hat als nur das Nötigste und die große Freiheit erleben möchte, der braucht einen Trekkingrucksack, dessen Volumen ungefähr 60 - 90 Litern entspricht. Damit sind ideale Voraussetzungen gegeben, um eine Isomatte, einen Schlafsack und vielleicht sogar ein kleines Zelt zu verstauen. Moderne Trekkingrucksäcke bieten zudem einen hohen Tragekomfort, der durch gute Polsterungen im Rückenbereich, an den Riemen und vor allem an der sogenannten Hüftflosse gegeben ist. Damit sind Sie als Backpacker, auf Pilgerwegen oder auf anderen Trails perfekt ausgerüstet.

    Was ist der Unterschied zwischen einem Wanderrucksack und einem Trekkingrucksack?

    Trekkingrucksack vs. Wanderrucksack

    Wanderrucksäcke sind für kleinere Wandertouren konzipiert. Sie weisen weniger Volumen auf (ca. 20 - 30 Liter), da für Ein- bzw. Mehrtagestouren nicht mehr als etwas Verpflegung, Wasser, eine Regenjacke, Hygieneartikel und vielleicht ein Hüttenschlafsack transportiert werden soll. Des weiteren kommen spezielle Rückensysteme zum Tragen. Beliebt bei Wanderern ist der Netzrücken, der die Rückenpartie gut belüftet.

    Ein Trekkingrucksack hat dagegen deutlich mehr Volumen, erheblich größere Hüftflossen und bietet oft mehr Einstellmöglichkeiten. All das dient dem Ausgleich der höheren Lasten. Denn ein vollständig Befüllter kann durchaus über 20 kg wiegen, zuzüglich dem Eigengewicht.

    Der Trekkingrucksack muss richtig gepackt werden.   Deuter Aircontact offen

    Schwere Lasten kommen generell in die Mitte, direkt an den Rücken. Somit werden der Schulter- und  der Lendenwirbelbereich geschont. Der Schlafsack kann im unteren Bereich, also im "Schmutzfach" lagern. Je nach Konstruktion kann die Isomatte im oberen Bereich Platz finden oder im Außenbereich, an den oft vorhandenen Schlaufen befestigt werden. Brust- und Hüftgurt geben Halt und verlagern das Gewicht optimal, sodass die Schultern entlastet werden. Für Frauen bieten einige Hersteller mittlerweile eigens designte Trekkingrucksäcke, die der weiblichen Anatomie angepasst sind.

    Falls Sie sich für einen bestimmten Hersteller interessieren oder für sinnvolles Zubehör, dann finden Sie hier eine kleine Linkauswahl: